Flucht und Emigration

Emigrantinnen und Emigranten mussten für ihre Reise in die Freiheit einen hohen Preis bezahlen und all ihr Eigentum an das Deutsche Reich übergeben. Im Juli 1939 wurde in Prag eine weitere Abteilung der  „Zentralstelle für jüdische Auswanderung“ eingerichtet, basierend auf dem Wiener Modell von Adolf Eichmann. Von diesem Zeitpunkt an war dies die einzig legale Form der Auswanderung. Im Zuge eines komplizierten und erniedrigenden Prozesses erledigte die „Zentralstelle“ alle notwendigen Formalitäten für die Auswanderung, kümmerte sich um die Beschlagnahmung des Eigentums und überwachte aber auch die jüdische Glaubensgemeinschaft.

Delostrelecka_11-vchod.jpg

Das Gebäude, in dem sich die "Zentralstelle für jüdische Auswanderung Prag" befand. (Foto: Honza Groh/wikipedia)

Die Auswanderung wurde zunehmend schwieriger. Die Anzahl der Länder, die gewillt waren, jüdische Flüchtlinge aufzunehmen, wurde immer geringer. Die westlichen Länder, die von Flüchtlingen aus Deutschland und den besetzten Ländern überrannt wurden, legten sehr niedrige Jahreslimits fest. Das gleiche galt für Palästina, wohin  es vor allem Zionistinnen und Zionisten zog. Nach Kriegsbeginn sank die Zahl der aufnahmewilligen Länder noch stärker. Zuletzt nahmen nur noch lateinamerikanische Länder und Shanghai jüdische Flüchtlinge aus Europa auf. So sank auch die Zahl der Flüchtlinge. Während im Jahre 1939 noch 19 016 und 1940 weitere 6 176 Jüdinnen und Juden legal aus dem „Protektorat“ ausreisten, waren es 1941 nur mehr 535 und in den folgenden zwei Jahren gerade einmal 93. Insgesamt emigrierten 26 093 Jüdinnen und Juden legal aus dem „Protektorat“. Hinzugerechnet werden müssen aber auch  jene, die auf anderen Wegen aus dem Land flohen, insbesondere nach Polen und, nachdem auch dieses deutsch besetzt war, in die Slowakei. Schätzungsweise handelte es sich um insgesamt etwa 30 000 Personen. Einige von ihnen beteiligten sich  später an Widerstandsbewegungen im Ausland, andere wurden in anderen von Deutschland besetzten Gebieten doch noch von der „Endlösung“ erfasst. Alleine aus Frankreich wurden mehr als 600 tschechoslowakische Staatsangehörige nach Auschwitz deportiert.

Facebook-Gruppe
Kontakt: education@terezinstudies.cz
CC Schreib Autor-nicht benutzen 3.0 Tschechisch (CC BY-NC 3.0)
Das Institut Theresienstädter Initiative Das Jüdische Museum in Prag
Unsere oder Fremd Europe for citizens anne frank house Joods Humanitair Fonds Claims Conference
Foundation for holocaust victims Die Investition in die Entwicklung des Bildungswesens
Nux s.r.o.